Konkrete Maßnahmen in der Krise


Konkrete Maßnahmen in der Krise

Um es mal kurz und knapp auf den Punkt zu bringen: In einer Unternehmenskrise gibt es drei Prioritäten. Prio 1 ist alles, was den Cashflow sichert. Prio 2 ist alles, was daneben noch dringend ist. Prio 3 sind alle weiteren Dinge.

Priorität 1

Priorität 1 haben alle Aktivitäten, die den Cashflow sichern und damit die Liquidität des Unternehmens wieder herstellen. Wie sieht es z.B. mit den Schulden aus? Versuchen Sie, Bedingungen und Fristen neu zu verhandeln. Können Sie Dividenden aussetzen oder zumindest kürzen? Gibt es Vermögenswerte, die nicht für das Kerngeschäft benötigt werden und veräußert werden können? Lassen sich Sonderzulagen der Führungskräfte aussetzen? Das würde – ganz nebenbei – auch ein positives Signal an die weitere Belegschaft senden. Lassen sich Arbeitsabläufe vereinfachen und kostengünstiger gestalten? Diese und weitere Fragen sind Teil der Prio 1.

Priorität 2

Priorität 2 haben alle Aktivitäten, die ebenfalls dringend sind und den Fortbestand des Unternehmens sichern. Märkte verändern sich, sie schrumpfen oder verschwinden völlig. Hier gilt es, sich durch eine Neupositionierung auf diese Veränderungen einzustellen. In welche Innovationen sollte jetzt investiert werden? Welche Talente werden gebraucht und müssen aufgebaut werden? Welche Trends spielen eine zunehmende Rolle und müssen im Geschäftsmodell stärker berücksichtigt werden? Umweltfreundlichkeit? Neue Kundengruppen? Kulturelle Diversität? Wie kann man die Stärken globaler Wirtschaft besser nutzen? Welche Dienste sollten besser vor Ort, welche besser im Ausland erbracht werden? Wie kann man zukünftige Marktveränderungen schneller und besser erkennen? Diese und weitere Fragen sind Teil der Prio 2.

Und danach

Und danach kann man sich um alles Weitere kümmern.

Ist doch alles naheliegend, oder? Kein Hexenwerk, nur klare Prioritäten.